Satzung

des

ARBEITSKREISES UNTERNEHMERFRAUEN IM HANDWERK FRIESLAND-WILHELSHAVEN e. V. 

 

§ I
Name und Sitz

Die am 08.01.1992 in 2945 Sande gegründete Vereinigung von Unternehmer-frauen im Handwerk trägt den Namen „Arbeitskreis Unternehmerfrauen im Handwerk e.V.“ und hat ihren Sitz in 26441 Jever. Der Bezirk erstreckt sich auf den Landkreis Friesland und die Stadt Wilhelmshaven.
Der Verein wird in das Vereinsregister beim Amtsgericht in Oldenburg eingetragen und führt den Zusatz e.V.

Mit Satzungsbeschluss vom 19. Jan. 2015 wird der Name des Arbeitskreises geändert in „Arbeitskreis Unternehmerfrauen im Handwerk Friesland-Wilhelmshaven e.V.“


§ II
Vereinszweck

Ziel des Vereins ist die Förderung der Persönlichkeitsentfaltung und Weiterbildung der mitarbeitenden Unternehmerfrauen im Handwerk. Dieses Ziel wird durch Informationsvermittlung und Wissenserweiterung durch berufliche und betriebswirtschaftliche Weiterbildungsmaßnahmen verwirklicht. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.


§ III
Mitgliedschaft

Mitglied kann jede Frau werden, wenn sie selbst oder deren Ehepartner in die Handwerksrolle eingetragen ist sowie Familienangehörige. Es ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag beim Arbeitskreis zu stellen; über ihn entscheidet der Vorstand.
Der Arbeitskreis kann solche Personen als Mitglied aufnehmen, die einem Handwerk beruflich oder wirtschaftlich nahe stehen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.


§ IV
Organe des Vereins

Organe des Vereins sind
1. die Mitgliederversammlung
2. der Vorstand


§ V
Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung berät und beschließt über alle Fragen grundsätzlicher Bedeutung. Ihr sind insbesondere folgende Aufgaben vorbehalten:

a)    Beschlussfassung über die Satzung
b)    die Wahl und Abberufung des Vorstandes
c)    die Entlastung des Vorstandes für das zurückliegende Kalenderjahr
d)    die Entscheidung über sie satzungsmäßige Verwendung von Beiträgen und Zuwendungen,
       soweit es sich nicht um laufende Geschäftsausgaben handelt
e)    die Bestellung einer oder mehrerer Kassenprüferinnen für jedes Kalenderjahr
f)    die Entgegennahme und Genehmigung des Kassenberichts durch die Kassenführerin für das
      zurückliegende Kalenderjahr, die Entgegennahme des Geschäftsberichts für das vergangene
      Kalenderjahr sowie der Ausblick auf das laufende Kalenderjahr
g)   die Genehmigung des Haushaltsplanes für das kommende Kalenderjahr
h)   die Festsetzung des Jahresbeitrages
i)    die Auflösung des Vereins

Die Einberufung zur Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) hat mindestens einmal jährlich schriftlich unter Angabe der Tagesordnung durch den Vorstand zu erfolgen. Die Einladung hat 2 Wochen vor dem Versammlungstermin zu erfolgen.
Über die Jahreshauptversammlung ist ein Protokoll anzufertigen und von einer Vorsitzenden sowie der Schriftführerin zu unterschreiben.

§ VI
Vorstand

Zum Vorstand gehören:

1.    Vorstand
2.    Vorstand
3.    Vorstand    
4.    Kassenführerin
5.    Schriftführerin
6.    Beisitzerin für Öffentlichkeitsarbeit
7.    Beisitzerin



Die Vorstände zu 1. bis 3. Vertreten den Verein gemäß § 26 BGB gemeinsam.
Mindestens einer der 3 Vorstände soll aus dem Handwerk bzw. dem handwerksnahem Umfeld kommen.

Der Vorstand wird von den Mitgliedern für die Dauer von 3 Jahren in geheimer Wahl gewählt. Es genügt die einfache Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Erhebt sich kein Widerspruch, so sind die Wahlen durch Handzeichen möglich. Eine Wiederwahl ist zulässig.


Der Vorstand hat in eigener Verantwortung den Arbeitskreis so zu leiten, wie es dessen Wohl und Förderung seiner Mitglieder erfordern. Die Vorstandsmitglieder sind ehrenamtlich tätig. Barauslagen, die ihnen aus der Vorstandstätigkeit erwachsen, werden im Rahmen der Haushaltsmittel erstattet.

Die Kassenführerin überwacht alle eingehenden Beträge und zahlt Gelder zur Begleichung der Zahlungsverpflichtungen des Arbeitskreises. Nach vorheriger mündlicher Absprache mit den Vorsitzenden ist sie allein unterschriftsberechtigt. Die Vorsitzenden sind ebenfalls unterschriftsberechtigt.

§ VII
Kassenprüferin

Die Mitglieder des Arbeitskreises wählen auf die jeweilige Dauer von einem Jahr eine oder mehrere Kassenprüferinnen, die nicht dem Vorstand angehören dürfen.
Die Kassenprüferinnen haben jährlich das Kassenbuch zu prüfen und darüber hinaus einen Bericht zu geben.

§ VIII
Beitrag

Die Höhe des Jahresbeitrages wird jährlich vom Arbeitskreis festgesetzt. Der Beitrag ist durch wird durch das Lastschriftverfahren abgebucht.

§ IX
Austritt

Jedes Mitglied kann auf eigenen Wunsch aus dem Arbeitskreis zum 31.12. eines jeden Jahres austreten. Der Austritt muss 3 Monate vorher schriftlich erklärt werden. Ansonsten endet die Mitgliedschaft nur durch Ausschluss oder Tod. Durch Beschluss des Vorstandes kann ausgeschlossen werden, wer

a)gegen die Satzung gröblich oder beharrlich verstößt oder satzungsgemäße Beschlüsse oder Anordnungen der Organe des Vereins nicht befolgt,
b) mit seinen Beiträgen trotz zweimaliger Aufforderung länger als ein Jahr im Rückstand ist.


§ X
Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
Es darf keine Person durch zweckwidrige Ausgaben oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ XI
Auflösung des Vereins

Im Falle der Auflösung des Vereins erfolgt die Liquidation durch die zuletzt im Amt befindlichen Vorstandsmitglieder nach den gesetzlichen Vorschriften (§ 47 ff. BGB). Bei Auflösung des Vereins ist das Vermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden.

    
§ XII
Inkrafttreten der Satzung

Diese Satzung tritt mit ihrer Eintragung in das Vereins-Register in Kraft. Eine Satzungsänderung muss in der Einladung zur Mitgliederversammlung bekannt gegeben werden. Sie kann mit einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder geändert werden.

§ XIII
Übertragung des Stimmrechts

Die Übertragung des Stimmrechts auf ein anwesendes Mitglied ist möglich. Dazu ist eine schriftliche Bevollmächtigung erforderlich. Jedes anwesende Mitglied kann nur eine Stimme zusätzlich vertreten.

Geänderte Satzung per 19. Januar 2015